was alles so läuft

Ein Initiationserlebnis für Garten - Eden mit dem Krokodil 

Gerne schreibe ich hier eine Art Tagebuch, wie es sich hier bei uns in der Ostschweiz entwickelt. Langsam zeigen sich die Früchte. Aber es ist vor allem ein Ort, wo ich schon einige Erfahrungen sammeln durfte. Aber ich bin noch weit von dem was mit Permakultur möglich ist entfernt.

Als ich in den letzten Tagen mit einigen Bauern gesprochen hab, was sie zu einer solchen Idee meinen. … die Ernüchterung ist real. So einfach findet man nicht einfach Boden hier in der Schweiz, die Bauern kämpfen beinahe um jede Hektare und das Landwirtschaftsgesetz ist z.T. sehr gut, aber d.h. dass für solche Projekte nicht ohne weiteres Boden freigestellt wird.

Beim Siedlertreffen wurde klär, dass einiges getan werden muss.... Im kleinen beginnen wo es möglich ist zu Gärtnern und Permakulturerfahrungen zu sammeln. Gartenwerkzeuge zu besorgen, echte Samen (keine Hybridsamen) zu besorgen. usw... Ebenso soll mal ein Film zur Vision gemacht werden. Ernsthaft über die Planung und die Gründung einer Familienlandsitz Stiftung nachzudenken. William und Beno wollen da mal nachgehen...

Gestern Abend bin ich mit der Vision Familienlandsitze ins Bett gegangen im Wissen, dass es nicht einfach Land gibt usw...

Heute morgen 7.1.2019 hatte ich einen kurzen klären Traum… mir kamen immer die gleiche Bibelstelle mit verschiedensten Übersetzungen vor Augen mit der Traumgewissheit, dass sich das Land uns eröffnen wird… Hier die Bibelstellen

 

  • Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen (Lutherbibel 2017)
  • Glückselig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben (Elberfelder Bibel
  • Glücklich sind, die auf Frieden bedacht sind, denn sie werden die ganze Erde besitzen (Hoffnung für Alle)
  • Glückselig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben! (Schlachter 2000)
  • Selig die Gewaltlosen – sie werden das Land erben (Züricher Bibel)
  • Glücklich zu preisen sind die Sanftmütigen; denn sie werden die Erde als Besitz erhalten. (Neue Genfer Übersetzung)
  • Freuen dürfen sich alle, die unterdrückt sind und auf Gewalt verzichten – Gott wird ihnen die Erde zum Besitz geben. (Gute Nachricht Bibel)
  • Selig die Sanftmütigen; denn sie weden das Land erben (Einheitsübersetzung 2016)
  • Glücklich sind die Freundlichen und Bescheidenen, denn ihnen wird die ganze Erde gehören. (Neues Leben. Die Bibel)
  • Wirklich glücklich sind die, die sich nicht selbst durchsetzen! Sie werden das Land besitzen (Neue evangelische Übersetzung)

 

Und noch etwas, ich hatte heute mit dem Kirchenpräsidenten ein tolles Gespräch… Wie es aussieht möchte er mich unterstützen im Raum der evang.-Kirche Sirnach einen Bunten Garten (Permakultur usw.) anzulegen… Das Geschöpf soll im Aufbau eines kleinen Garten Edens mitten in der Schöpfung, die spuren Gottes neu entdecken… schön gäll

 

Die Bilder von unserm Garten, der vor einigen Jahren noch total verwildert war geben doch Hoffnung für weitere Entwicklungen 

08.01.2019 Intensives Gespräch über den inneren und äusseren Weg zurück in den Garten Eden. Das wir wirksame Mitschöpfer/Mitschöpferinnen werden können, kommen wir nicht um eine ganzheitlich emotionale Entwicklung herum. Mehr auf http://www.fraga.ch/ir-treff/ Wir überlegen uns einen Garten anzulegen, wo jede Pflanze für eine Grundemotion steht. Es gibt verschiedene Modelle für Emotionen.

 

Wut: Johanniskraut / Ekel: Pestwurz / Verachtung: Schuhblüte / Freude Rebe / Trauer: Trauerweide/ Angst: Pink Cherub / Überraschung: Bougainvillea

10.1. Erste Gespräche um die Verwirklichung an vielen kleinen Ecken in der Gemeinde Sirnach... Der Garten Eden  kommt zu uns.... Die Idee ist, wir können wohl nicht mehr zurück in den Garten Eden, da ein Cherub mit feurigem Schwert den Eingang des Gartens Eden bewacht. 

 Er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Kerubim wohnen und das lodernde Flammenschwert, damit sie den Weg zum Baum des Lebens bewachten. Gen 3.14

Wenn wir können nicht mehr zurück in den Garten Eden, aber wir laden den Garten Eden zu uns ein, indem wir alles nur mögliche Beitragen einen Garten der permanent Blüht, Früchte trägt und sich selber regneriert aufzubauen. Indem wir das Land vom Fluch befreien.

Zum Menschen sprach er: Weil du auf die Stimme deiner Frau gehört und von dem Baum gegessen hast, von dem ich dir geboten hatte, davon nicht zu essen, ist der Erdboden deinetwegen verflucht. Unter Mühsal wirst du von ihm essen alle Tage deines Lebens. 18 Dornen und Disteln lässt er dir wachsen und die Pflanzen des Feldes wirst du essen. 19 Im Schweiße deines Angesichts wirst du dein Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst; denn von ihm bist du genommen, Staub bist du und zum Staub kehrst du zurück.  Gen. 3.17-19

Indem wir den Boden vom Fluch befreien und für den uns anvertrauten Bodenstücke die Verantwortung übernehmen. Jeder der sich für das wiederkommen des Garten Edens einsetzt verpflichtet sich mit seinem Namen die Verantwortung für das ihm anvertraute Bodenstück zu nehmen. Es kommt dann ein kleines Schildchen an den Platz mit Erikas-Eden, Benos-Eden... Er oder sie ist dann Frei die Fülle der Früchte zu behalten und zu verschenken... Wenn jemand den Boden nicht pflegt, wird er oder sie den Boden an jemanden weitergeben, der frei ist vom Fluch und mit Freude das Stück hegt und pflegt... Zur Wiedergutmachung das das Paradies wieder zu uns kommt, gehört dazu, dass wir den Boden frei machen von Belastungen, Disteln und Beikräutern und vielleicht auch ab und zu einen kleinen Blumen oder Gemüse Dieb ertragen...

Vortrag über die Bienenweiden am 11.1. zeigte die Fülle der Pflanzen, die die Bienen für die Gesundheit bräuchten. Es sind nicht nur die Imker aufgerufen, sondern alle die dem Kommen des Garten Edens Raum geben. Die Landsitze sollen mit einer Lebendigen Hecke umsäumt werden. Hier eine PPT über Heckenpflanzen welche den Bienen optimalen Raum geben. 

 

die Metamorphose eines Samens

Feuchtigkeit geht in Interaktion mit dem
äusseren des Samens
und löst im Idealfall einen Mikrokosmos
an Pilzen und Bakterien an der äussersten
Schicht des Samens aus und so durchdringt
dieser Kosmos den samen.
dabei ist es wichtig dass der Kosmos
der entsteht dem inneren des Samens
entgegen kommt.ist das nicht der fall
stirbt der samen nicht und öffnet sich
dementsprechend auch nicht.
doch wenn alle umstände positiv sind
stirbt der samen und geht in Interaktion
mit dem Umfeld, so beginnt er seine Auferstehung mit dem Umfeld
und etwas grossartiges wächst heran.

 

Diese Metamorphose gilt auch bei jeder Entwicklung, sei sie spirituell oder im Bewusstwerden. 

Johannes 12.24 - 26

Amen, ich versichere euch: Das Weizenkorn muss in die Erde fallen und sterben, sonst bleibt es allein. Aber wenn es stirbt, bringt es viel Frucht. Wer sein Leben liebt, wird es verlieren. Wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es für das ewige Leben bewahren. Wer mir dienen will, muss mir auf meinem Weg folgen, und wo ich bin, werden dann auch die sein, die mir gedient haben. Sie alle werden von meinem Vater geehrt werden.«

Die Franziskanische Gassenarbeit möchte an der Vision mitarbeiten. Unseren Bienen geht es unter anderem schlecht, weil die Biodiversität am zusammenbrechen ist. Wir möchten überall wo es uns möglich ist. Permakultur verwirklichen. In Beziehungen, im eigenen Inneren und vor allem sollte der Spiegel dieses inneren Prozesses in der Umgebung sichtbar werden. Dabei Vertrauen wir, dass viele kleine Leute an vielen kleinen Orten essbare Parks, Gärten und freudenvolle Blumen und Kräuterwiesen anlegen.

http://www.fraga.ch/garten-eden-kommt/ 

Viele neue Beetchen sind entstanden Teiche usw... und schon werde ich von Hugo Stamm in die Sektenecke gesteckt Mehr dazu auf http://www.kahnukehl.ofm.li/de/zeitungsartikel  aber solche Artikel beflügeln mich, letztlich zählt nicht was geschrieben ist, sondern was wächst und gedeiht...

da gefällt mir https://missionb.ch/ viel Besser da konnten wir ja auch schon einige Quadratmeter einschreiben.