Gebet

Ein Gebet, welches auf Franziskus zurück geht und von mir etwas neu Formuliert wurde.

O Gott, mache mich zu einem Werkzeug
Deines Friedens.
Dass ich Liebe bringe,
wo man sich hasst.
Dass ich Wege der Versöhnung aufzeige,
wo Menschen sich kränken.
Dass ich Einigkeit bringe,
wo Zwietracht herrscht.
Dass ich zur Wahrheit stehe,
wo der Irrtum sich breit macht.
Dass ich gesunden Glaube lebe,
wo der Zweifel drückt;
Dass ich die Hoffnung wecke,
wo Verzweiflung quält;
Dass ich Licht entzünde,
wo die Finsternis regiert;
Dass ich Freude bringe,
wo der Kummer wohnt.

O Gott, lass mich danach trachten:
in Dir Trost zu finden,
dass ich wahrhaftig trösten kann.
Mich in Dir angenommen weiss,
dass ich andere so annehmen kann, wie sie sind.
Mich in Dir geliebt erfahre,
dass ich selbstloser lieben kann.
Denn wer verzeiht, dem wird verziehen,
wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.